Tripolis – ein ökumenisches Projekt zwischen Prag, Marburg und Zürich

Die Initiative kam aus zwei Städten, mit denen uns ein Teil der gemeinsamen Reformationsgeschichte verbindet. Am 10. Oktober 2014 besuchten Vertreter der Reformationskirchen in Marburg und Zürich die Leitung unserer Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder und machten uns mit dem Projekt unter dem Titel TRIPOLIS bekannt, das eine Einladung auf einen gemeinsamen Weg unserer drei Städte hin zum Reformationsjubiläum ist. Zeitlich wird dieses Projekt von 2015 bis zum Jahr 2019 dauern.

In diesem Zeitraum bereiten wir mehrere gemeinsame Großprojekte vor, die mit den großen Reformationsjubiläen verbunden sind, in der Zwischenzeit kleinere Projekte. Wenn es in diesem Zeitraum gelingt, tiefere Kontakte zu knüpfen, so wird es möglich sein, die gegenseitigen Beziehungen auch in den folgenden Jahren fortzusetzen. Gerechnet wird mit Delegationen zu den Reformationsfeierlichkeiten in den jeweiligen Städten, mit der Vorbereitung von drei Fachsymposien zur Reformationsproblematik an den Fakultäten in Prag, Marburg und Zürich, mit Wanderausstellungen, den Austausch von Musikgruppen, Theatervorstellungen u.ä.. Im Rahmen der kleinen Projekte kann es zum Austausch von Jugendlichen, Kirchenältesten und Pfarrern kommen, aber auch zur Vorbereitung koordinierter Programme, die sich an die breite Öffentlichkeit richten. Es geht nicht nur darum, an das Ringen zu erinnern, aus dem vor langer Zeit unsere reformatorischen Kirchen hervorgegangen sind. Es geht auch um den gegenseitigen Austausch über Probleme der Gegenwart und die Herausforderungen der heutigen Zeit.

TRIPOLIS bildet bereits jetzt eine zentrale Projektkoordinierungsgruppe, in der alle drei Städte vertreten sind. Bei uns haben sich 5 Kirchgemeinden der EKBB dem Projekt angeschlossen: Prag-Vinohrady, Prag-Südstadt, Prag-Střešovice, Prag-Horní Počernice und Dobříš. Ihre Vertreter haben eine Gruppe von Interessierten zusammengestellt, die bei der Koordinierung des vorgeschlagenen Projekts helfen und sich aktiv an den Vorbereitungen beteiligen. Leitende Kontaktpersonen und Koordinatoren sind bei uns Pfarrer Petr Firbas aus der Gemeinde Horní Počernice und Schwester Monika Žárská, Kirchenälteste der Gemeinde Střešovice, die zusammen mit den Mitarbeitern für die Übersetzungen der gemeinsamen Texte sorgen und auch Kontaktpersonen für die entsprechenden Vertreter aus Deutschland und der Schweiz sein werden.

Derzeit bereitet Dr. Matthias Krieg aus Zürich eine Internetseite vor, die schrittweise zur Veröffentlichung aller gemeinsamen Texte, der Beiträge der einzelnen Städte und der Programme aller vorbereiteten Aktionen dienen soll. Es werden dort auch die grundlegenden Kontaktdaten aller vertretenen Gemeinden zu finden sein.

Ein erster Vorbote unserer gemeinsamen Treffen war die Konferenz zum 600. Jahrestag des Märtyrertodes von Jan Hus im April in Prag, an der insgesamt 9 Delegierte aus Marburg und Zürich teilnahmen. Bestandteil war auch ein Treffen, an dem wir den bisherigen Stand der Vorbereitungen und die gemeinsame Arbeit besprochen und zugleich eine Einladung zum Treffen vom 11.-14.6. in Marburg erhalten haben, wo Vertreter aller drei Orte bereits konkrete Vorschläge für gemeinsame Projekte mitbringen und einen Zeitplan vorbereiten.

Zum Abschluss des Prager Treffens hielten die Gäste aus Deutschland und der Schweiz in unseren Gemeinden Gottesdienst.

Das Projekt TRIPOLIS, zu dessen Symbol der Kelch über der geöffneten Bibel aus der Kirche Martin in der Mauer geworden ist, läuft erst an, doch bereits die nächsten Monate werden zeigen, inwiefern es zu einer Bereicherung nicht nur für unsere Kirche, sondern auch für die breitere Öffentlichkeit wird.

 

Petr Firbas