1. 11. 2012

Der deutsche Botschafter D. Lingemann zu Gast bei der EKBB

Eine Einladung zum Gespräch mit der Leitung der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder nahmen der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland Detlef Lingemann und der Attaché für soziale Angelegenheiten Stephan Schmid an. Mit dem Synodalsenior Joel Ruml, der Synodalkuratorin Lia Valková und Mitarbeitern der Ökumeneabteilung trafen sie sich am Mitwoch, den 12. September. Der deutsche Botschafter arbeitet seit einem Jahr in der Tschechischen Republik. Zuvor war er u.a. Gesandter in Aserbaidschan und Russland.

Die Mitarbeiter der Botschaft ließen sich über Gemeinde-, Pfarrer- und Pfarrerinnenzahlen und das Wirken der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder in der tschechischen Gesellschaft informieren. Der Leiter der Ökumeneabteilung Gerhardt Frey-Reininghaus hob die Tatsache hervor, dass - obwohl sich bei der letztenVolkszählung nur fünfzigtausend Menschen zur EKBB zählen ließen - die Ergebnisse der Arbeit der Diakonie, der kirchlichen Schulen, der Militär-, Gefängnis- und Krankenhausseelsorger, Gottesdienstübertragungen und andere Sendungen in Rundfunk und Fernsehen und die Arbeit vieler Gemeinden für ihr Umfeld einen wichtigen und positiven Einfluss auf das Leben der Gesellschaft haben. Der Botschafter wurde auch über die deutschsprachige Gemeinde in Prag informiert, die im Rahmen der EKBB existiert und die Kirche zu Martin in der Mauer nutzt. Für die Zukunft wurde eine beiderseitige Erklärung abgegeben, dass weitere Kontakte und Zusammenarbeit willkommen sind, besonders bei Besuchen deutscher Vertreter von Staat und Kirche in unserer Republik.

Daniela Ženatá