Aktuell

Vertreter der EKBB auf USA-Reise

Sdílet na Facebooku

Am 6. Juni d.J. brachen Synodalsenior Daniel Ženatý mit dem Leiter der Ökumene-Abteilung in der Zentralen Kirchenkanzlei Oliver Engelhardt und dem Vertreter des Direktors der Diakonie der EKBB Štěpan Brodský zu einer mehrwöchigen Reise durch die USA auf.

Die Reise führte zunächst nach La Crosse (Wisconsin). Hierher hatte die dortige Evangelische Lutherische Kirche in Amerika (ELCA) eingeladen.

Die Geschichte mit dieser Kirche geht in das Jahr 2016 zurück, als die Kirche aus dem Bereich von La Crosse im Staat Wisconsin eine neue Partnerschaft mit einer Mitgliedskirche des Lutherischen Weltbundes in Mitteleuropa suchte. Nach gegenseitigem Kennenlernen mithilfe von Begegnungen und elektronischer Kommunikation kam es im Jahr 2017 zum ersten Besuch einer Delegation. Die Delegation von der La Crosse Synode kam im Juni 2017 zu einem Besuch in die Tschechische Republik. Die Gäste bewerteten ihre Reise sehr positiv, bei der sie Geschichte und Gegenwart der EKBB kennenlernten. Dies verstärkte ihr Interesse an einer Vertiefung der Kontakte in der Zukunft. So luden sie eine Delegation der EKBB in ihre Heimat an.

Während der Sitzung der Synode von La Crosse wurde eine offizielle Partnerschafts-Vereinbarung zwischen beiden Kirchen unterzeichnet. Sie formuliert das Interesse, einander näher kennenzulernen und in verschiedenen Bereichen zusammenzuarbeiten.

„Ich habe die Hoffnung, dass unsere Kirchen ihre Beziehungen vertiefen können, sie können einander gegenseitig inspirieren und miteinander lernen, Jünger Jesu Christi zu sein. Und wenn wir darin erfolgreich sein werden, dann wird sich unsere Gemeinschaft nicht nur gegenseitig dienen, aber sie kann auch in einem weiteren Sinn ihren Dienst tun. In unserer Welt vertiefen sich Individualismus und Egoismus. Seien wir Teil eines alternativen Weges!“ sagte Synodalsenior Ženatý in seinem Grußwort. Dabei übergab er Bischof Arends eine gläserne Replik eines Kelches, den im 17. Jahrhundert tschechische Exulanten in Zittau benutzt haben.

Zur tschechischen Delegation stieß auch Hana Jindříšková, die gegenwärtig an einem dreimonatigen Internationalen Camp Counselor Programm teilnimmt und dabei im Sugar Creek Bibelcamp in der Gegend von La Crosse mitarbeitet. Zum ersten Mal verbindet sich diese konkrete Form der Zusammenarbeit vor Ort mit einer offiziellen Delegation der EKBB.

Die Reise ging weiter mit Begegnungen in Gemeinschaften, die verschiedene Verbindungen zur tschechischen evangelischen Tradition haben. Daniel Ženatý besuchte z.B. das Theologische Seminar in Austin (Texas). Oliver Engelhardt besuchte verschiedene Gemeinden der Presbyterianischen Kirche (USA) in Maryland und New York. Ziel dieses Teils der Reise war ein Anknüpfen an tschechische evangelische Spuren in den USA und die Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Missionsnetzwerk im Rahmen der Presbyterianischen Kirche in den USA. Themen der Gespräche und Auftritte waren die tschechisch-amerikanischen Verbindungen seit den Zeiten der Brüderunität (Geschichte, Kultur, Bekenntnis), das hundertjährige Jubiläum der EKBB und die Bedeutung von Demokratie in Kirche und Gesellschaft. Daniel Ženatý nahm am Ende der Reise an der Vollversammlung der Presbyterianischen Kirche in den USA in St. Louis teil.

19. 6. 2018, 11:31